Ressourcenaktivierung: Vortrag _ Workshop _ Coaching
Block_Steine
blockHeaderEditIcon

Zürcher Ressourcen Modell (ZRM)

- Klug entscheiden sowie Motivation und Handeln mit Zugkraft

Das ZRM dient der zeiteffizienten Kompetenzerweiterung, dass im Gruppen- und Einzelsetting anwendbar ist.

Mit Hilfe des ZRM

  • werden Sie sich über Ihre Ziele klar,
  • steigern Ihre Motivation und
  • erlangen Fähigkeiten, um nötige Ressourcen zu aktivieren, die zielorientiertes Handeln ermöglichen.

Dies führt zur Entwicklung und Erweiterung eigener Selbstmanagementkompetenz.

In einem ZRM-Workshop bzw. -Coaching eignen Sie sich ein
Meta-Knowhow an, mit dem Sie Ihre vorhandenen Potenziale auch in extrem schwierigen Umständen situationselastisch und zielbezogen einsetzen werden.


Siehe auch mein Workshop- und Vortragsangebot.

 



Zürcher Ressourcen Modell, ZRM, Hartmut Neusitzer, Ressourcencoach,







 


Das ZRM-Selbstmanagement-Training spricht den Menschen in diesem Entwicklungsprozess systematisch und ganzheitlich auf der intellektuellen, emotionalen und körperlichen Ebene an.

… weiterlesen.



Die nachfolgende Aussage erwähne ich ausschließlich als Hinweis darauf, wie gut das ZRM bei von Teilnehmenden wahrgenommen wird:
Durchschnittliche Bewertungsnote sechs Monate nach meinen ZRM-Workshops: 1,4




Ein Lern- und Entwicklungsprozess muss als lustvoll, belohnend und sinnvoll erlebt werden und nicht als eine beschwerliche Prozedur, die man nur mit Disziplin zu einem erfolgreichen Abschluss bringt.
Maja Storch

ZRM-Alleinstellungsmerkmale
- auszugsweise

  • Resilienz- UND Stress- UND Selbstmanagement in einem Workshop.
  • Es sucht seinesgleichen in seiner durch Studien belegten Transfereffizienz.
  • Im Vergleich zu anderen Resilienz- oder Stress- oder Selbstmanagement-Trainings
  • schneidet es in den Bereichen Vielfalt der Elemente, Anwendbarkeit, Einfachheit und Flexibilität sehr gut ab.

  • kommen im ZRM-Training mehrere zentrale Techniken zum Tragen:

kognitive Strategien, Embodiment, Ressourcenaufbau, Affektregulation, soziale Interaktion, Motivation

  • Das ZRM ist immer auf dem neuestem solide wisssenschaftlich, fundierten und abgesicherten Erkenntnisstand.


Ein ZRM-Workshop passt sich ganzheitlich
den Teilnehmenden an und

nicht umgekehrt.


Alle Alleinstellungsmerkmale erhalten Sie
hier.

Das ZRM wurde von Dr. Maja Storc
h und Dr. Frank Krause entwickelt.


Wirksamkeitsstudien
(Transfereffizienz)
zu zwanzig unterschiedlichen Themenfeldern (unter anderem unangenehme Pflichten, Führung, Firmenziele, Vertrieb, komplexes Problemlösen, Gesundheitsförderung, Stress, Essstörung, Vitalität)
finden Sie
hier.


Teilnehmerstimmen

finden Sie hier.



Vor dem Zürcher Ressourcen Modell war die Persönlichkeitsentwicklung eine Scheibe,
mit dem Zürcher Ressourcen Modell ist sie eine Kugel.

Hartmut Neusitzer



Kontakt



Alle Zeichnungen und Graphiken auf dieser Internetseite sind urheberrechtlich geschützt.





Weitere Quellen und Buchempfehlungen:

Maja Storch/Frank Krause
Selbstmanagement – ressourcenorientiert

 


Maja Storch/Julius Kuhl

Die Kraft aus dem Selbst


Dr. Maja Storch
Das Geheimnis kluger Entscheidungen



Maja Storch/Benita Canieni/Gerald Hüther/Wolfgang Tschacher
Embodiment
Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen


J. Storch/C. Morgenegg/M. Storch/J. Kuhl
Ich blicks
- Verstehe dich und handle gezielt


Dr. Gunter Frank/Dr. Maja Storch

Die Mañana-Kompetenz
- Entspannung als Schlüssel zum Erfolg


Sommerauer/Meier

Ein guter Kapitän zeigt sich im Sturm
- Krisenkompetenz für Führungskräfte


 

Denise Grauwiller
Selbstmanagement im Job
- Berufliches Wohlbefinden mit ZRM


Giovanna Eilers/Maja Storch
Dolce Vita mit Diabetes
- Ein genussvoller Leitfaden für den Umgang mit Diabetes


J. Storch/D. Olbrich/M. Storch
Burn-out, ade
- Wie ein Strudelwurm den Weg aus der Stressfalle zeigt



A. Dietrichs/D. Krüsi/M. Storch
Durchstarten mit dem neuen Team
- Aufbau einer ressourcenorientierten Zusammenarbeit mit Verstand und Unbewusstem



Storch/Weber
Wolf packt La(h)ma
- Wie Sie die Dinge zügig anpacken und konsequent erledigen


Weber/Storch
Tigerblick trifft Himbeerlächeln
-Wie Ihnen das Unbewusste dabei hilft, lustvoll zu flirten



C. Theiss/M. Storch
Bewegen Sie sich besser
- Mit Bewegungsperlen und der richtigen Motivation durch den Tag



Julia Weber
Ich fühle, was ich will
- Wie Sie Ihre Gefühle besser wahrnehmen und selbstbestimmt steuern




Weitere Buchempfehlung deren Inhalte sich wunderbar mit dem ZRM und der PSI verknüpfen:

M. Storch/W. Tschacher
Embodied Communication
- Kommunikation beginnt im Körper und nicht im Kopf



Sebastian Purps-Parigol/Henrik Kehren
Digitalisieren mit Hirn
- Wie Führungskräfte ihre Mitarbeiter für den Wandel gewinnen


Sebastian Purps-Parigol
Führen mit Hirn
- Mitarbeiter begeistern und Unternehmenserfolg steigern



Ap Dijksterhuis
DAS KLUGE UNBEWUSSTE
- Denken mit Gefühl und Intuition



Prof. Dr. Achim Peters
Das egoistische Gehirn
- Warum unser Kopf Diäten sabotiert und gegen den eigenen Körper kämpft


Prof. Gerd Gigerenzer

RISIKO
- Wie man die richtigen Entscheidung trifft

 

Prof. Gerd Gigerenzer
Das Einmaleins der Skepsis.
- Über den richtigen Umgang mit Zahlen und Risiken

 

Frederic Laloux
Reinventing Organizations
- Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit

 

Reinhard K. Sprenger
Das Prinzip Selbstverantwortung
 

Rolf Dobelli
Die Kunst des klaren Denkens
 

Daniel Kahnemann (Nobelpreis 2002 für seine Urteils- und Entscheidungstheorie)
SCHNELLES DENKEN, LANGSAMES DENKEN


Gerald Hüther
Biologie der Angst
- Wie aus Streß Gefühle werden


 

Eskil Burck
Angst
- Was hilft wirklich gegen Angst und Panikattacken?



Gerhard Roth

Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten


Antonio R. Damasio
Descartes' Irrtum


Dan Ariely

Denken hilf zwar, nützt aber nichts
- Warum wir immer wieder unvernüftige Entscheidungen treffen


Dan Ariely

Wer denken will, muss fühlen
- Die heimliche Macht der Unvernunft


Malcolm Gladwell

BLINK!
Die Macht des Moments


Christopher Charbris/Daniel Simons

Der unsichtbare Gorilla
- Wie unser Gehirn sich täuschen läßt


Dietrich Dörner

DIE LOGIK DES MISSLINGENS
- Strategisches Denken in komplexen Situationen



Jan U. Hagen
FATALE FEHLER
- Oder warum Organisationen ein Fehlermangement brauchen



Weick/Sutcliffe
DAS UNERWARTETE MANAGEN
- Wie Unternehmen aus Extremsituationen lernen



Strohschneider/von der Weth
Ja, mach nur einen Plan
- Pannen und Fehlschläge - Ursachen, Beispiele, Lösungen



Proseminararbeit von J. Dommen und S. Lehner
Notfallreaktion des Kognitiven Systems


Bachelorarbeit Mia Onkes
Die Bedeutung von Motto-Zielen im Kontext des komplexen Problemlösens


Bermd Birgmeier
Coachingwissen







 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*